Home / Der Blog zur Selbstverteidigung / ELEKTROSCHOCKER Wirkung

ELEKTROSCHOCKER Wirkung

Welche Wirkung haben Elektroschocker?

 

Viele Menschen, die einen Elektroschocker kaufen möchten, um sich selbst zu verteidigen, haben falsche Vorstellungen von der Elektroschocker Wirkung.

 

Sie haben Bilder im Kopf von Polizeivideos aus den USA, wo ein Verdächtiger mit einem Taser getroffen wird und sofort zu Boden geht. Am ganzen Körper krampft er und ist bewusstlos.
Was viele nicht wissen:

 

Taser und Elektroschocker sind nicht dasselbe.

Die Taser, die in den USA von Polizisten verwendet werden, sorgen leider für enorm viele Todesfälle. Glücklicherweise sind diese Geräte in Deutschland verboten.

 

Die Elektroschocker, die in Deutschland vertrieben werden, unterscheiden sich drastisch von diesen Tasern.

Diese Geräte, die wir in deutscher Sprache als Elektroschocker bezeichnen, werden in Englisch als „Paralyzer“, also „Lähmer“ oder „lähmendes Gerät“ bezeichnet. Nur in den seltensten Fällen wird ein Angreifer durch einen Elektroschocker bewusstlos.
Die Elektroschocker Wirkung sollten Sie sich also nach diesem Begriff vorstellen. Das Gerät wirkt auf den Angreifer lähmend.

Was genau soll die lähmende Wirkung des Elektroschockers bewirken?:

  • Der Angreifer soll in einen psychologischen Schockzustand versetzt werden
  • Der Angreifer soll die Kontrolle über seine Muskeln verlieren
  • Der Angreifer soll Schmerzen spüren
  • Der Angreifer soll kampfunfähig gemacht werden

Wie Sie anhand dieser Aufzählung feststellen können, soll der Elektroschocker Ihren Angreifer davon abbringen, sie anzugreifen. Es soll ein Moment der Fluchtmöglichkeit erzeugt werden. Der Angreifer wird von der Wirkung nicht in die Bewusstlosigkeit versetzt, sondern wird die Kontrolle über seinen Körper verlieren. Greift er Sie oder hält er einen gefährlichen Gegenstand in der Hand, muss er ihn loslassen.

Dennoch kann die Wirkung drastisch variieren. Sie ist abhängig davon:

 

  • Wo der Angreifer getroffen wird (Körperstelle)
  • Wie lange die Kontaktdauer ist
  • Ob es dämpfende Faktoren (Kleidung, Helm, etc.) gibt
  • Ob der Angreifer auf den Angriff vorbereitet war
  • Ob der Angreifer trainierter Kampfsportler oder schmerzunempfindlich ist
  • Wie dicht die Kontaktelektroden an die Haut gelangen
  • Ob der Angreifer alkoholisiert ist oder unter Drogen steht

 

Im Folgenden werden wir die einzelnen Punkte abarbeiten und erklären, weshalb diese einen Einfluss auf die Wirkung eines Elektroschockers haben.

 


Wo sollte ein Angreifer getroffen werden?

 

Wie wir auf der Startseite von Elektroschockerkaufen.com bereits erwähnt haben, empfehlen Hersteller den Angreifer an Stellen wie dem Bauch, an der Hüfte oder am Bein zu treffen. Tatsächlich sind diese Stellen diejenigen, die am ungefährlichsten für den Angreifer sind. Allerdings sind sie auch am uneffektivsten.

Befinden Sie sich in einer ernsthaften Situation, die Leib, Leben und Körper gefährdet ist, sollten Sie sich zunächst um sich selber Sorgen machen.

Lesen Sie unseren Artikel, wenn Sie wissen möchten, wann der Einsatz eines Elektroschockers legal ist.

Wenn Sie jedoch sich selber retten möchten, sollten Sie probieren die Stellen zu treffen, die effektiv sind.
Die Elektroschocker Wirkung ist am stärksten:

 

  • Im Gesicht
  • In den Weichteilen
  • Am Kiefer
  • Am Hals
  • Am Ellbogen
  • Auf der Hand

Natürlich hängt die Effektivität auch davon ab, wie genau der Angriff stattfindet. Werden Sie etwa von hinten umklammert, so ist es am effektivsten, den Angreifer am Arm oder der Hand zu schocken. So wird er Sie loslassen müssen.

 

Wie lange sollte die Kontaktdauer sein?

 

Die Kontaktdauer der Elektroden eines Elektroschockers mit dem Angreifer hat einen deutlichen Einfluss auf die Elektroschocker Wirkung.

 

Die folgende Tabelle soll einen Aufschluss darüber geben, wie lang der Kontakt andauern muss, um eine gewisse Wirkung zu erzielen:

 

Kontaktdauer Wirkung
0,5 – 2 Sekunden Der Angreifer erleidet einen kurzen elektronischen Schlag. Ihm widerfährt ein Muskelkrampf und verliert die Kontrolle über das Gliedmaß. Er muss entweder Sie oder seine Waffe loslassen.
2 – 4 Sekunden Der Schlag kommt mit mittlerer Stärke. Wird der Angreifer an einer sensiblen Stelle getroffen, so kann er einen psychologischen Schock erleiden und für kurze Zeit reaktionsunfähig sein.
4 – 10 Sekunden Der elektronische Schlag kommt mit erheblicher Stärke. Wird der Angreifer mit dieser Kontaktdauer am Hals getroffen, so wird er wahrscheinlich benommen und orientierungslos. Sie haben die Chance zu fliehen.

 

In der Regel gilt:

Umso länger die Kontaktdauer umso effektiver der Elektroschock.

 

 

Gibt es dämpfende Faktoren?

 

Trägt der Angreifer schützende Kleidung, wie dicke Lederjacke oder einen Helm, so ist mit einer Dämpfung der Wirkung zu rechnen.

 

Hier gilt, umso dicker die Kleidung oder der Schutz, umso gedämpfter die Wirkung.

 

Gute Geräte, wie der Power Max 500 oder der PTB Power 200 wirken zwar auch durch dichte Kleidung hindurch. Dennoch muss mit einer stark abgeschwächten Wirkung gerechnet werden. Auch wenn die Hersteller dies anders behaupten. Somit sollte immer direkt auf die Haut geschockt werden, wenn eine maximale Wirkung erwünscht ist.

Durch einen Helm, wie etwa ein Motorradhelm, wird der Elektroschicker nicht hindurchwirken können.

 

Ein Überraschungseffekt verspricht eine größere Wirkung

 

Einen großen Teil seiner Wirkung nimmt der Elektroschocker aus dem Überraschungseffekt heraus. Erwartet eine Person einen Elektroschock, so kann sie sich auf den Schmerz und den Schreck einstellen. Ein Schockmoment bleibt damit aus.

Was jedoch auch nicht durch Vorbereitung verhindert werden kann, ist der Kontrollverlust über die getroffenen Muskelgruppen. Somit kann selbst die Vorbereitung auf den Schock nicht verhindern, dass die Hand geöffnet werden muss.

Somit können Sie sich auch aus dem Griff eines Angreifers befreien, wenn er das Gerät bereits gesehen hat. Dafür müssen Sie den Arm oder die Hand jedoch ausreichend lange schocken.

 

 

Trainierte und schmerzunempfindliche Personen empfinden den Schock als weniger stark

 

Manche Personen reagieren auf Elektroschocker oder Pfefferspray weniger stark als andere.

Vor allem Kampfsportler oder schmerzunempfindliche Personen können mehr davon ertragen als andere.


Generell gilt:

Umso muskulöser und stärker eine Person ist, umso geringer ist die Wirkung und Effektivität des Gerätes.

Ein elektrischer Schock in die Weichteile oder ins Gesicht sollte jedoch Niemanden kalt lassen.

 

 

Die Elektroden müssen möglichst dicht an die Haut des Angreifers

 

Ein Elektroschocker entfaltet seine Wirkung auch bereits auf einigen Zentimeter Abstand. Somit kann der Elektroschock bereits empfunden werden, auch wenn kein direkter Kontakt zu den Elektroden besteht.

Die volle Effektivität kann jedoch erst erwartet werden, wenn die Elektroden sich direkt am Körper des Angreifers befinden.

 

Umso weiter der Angreifer entfernt ist, umso geringer wird die Wirkung sein. Der Abstand zwischen Elektroschocker und Angreifer sollte möglichst kurz sein.

 

 

Ist der Angreifer alkoholisiert und steht unter Drogen?

 

Angreifer, die alkoholisiert sind oder sogar unter Drogen stehen, empfinden die Wirkung des Elektroschockers weniger stark.
Bei solchen Personen sollten Sie besonders die sensiblen Stellen angreifen. Diese Personen sind zwar allgemein schmerzunempfindlicher, aber auch schneller aus der Fassung zu bringen und weniger stabil auf den Beinen.

One comment

  1. Kann man durch die Decke mit dem Elektroschocker den Nachbarn im Bett treffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.